Zu lieben was wir tun, zu teilen was wir lieben,
und somit anderen zu helfen, durch eigene Kreativität
Erfolge zu erziehlen...
Dadurch zeichnen wir von Stampin' Up! uns aus.

Herzlich Willkommen auf meinem Blog. Ich freue mich über Euren Besuch
und wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern.

Sonntag, 16. Dezember 2012

3. Advent



Ach herrje, wo ist der schöne Schnee nur hin….ich hätte doch so gerne weiße Weihnachten.
Ich wünsche Euch trotzdem einen wunderschönen 3. Advent. Heute kann ich Euch nichts Gewerkeltes zeigen. Denn ich hab mal wieder bzw. immer noch ein Lazarett zu Hause und muss mich um meine „kleinen Männers“ kümmern. Eigentlich wollte ich heute mit meinen „Rommehühnern“ mit dem Zug nach Kassel auf den Weihnachtsmarkt, aber daraus ist nichts geworden. Und den Musicalauftritt von Gabi und ihrer Familie hab ich auch verpasst. Also gab es einen Adventssonntag bei Kerzenschein und Tee zu Hause.
Allerdings hab ich eine schöne Geschichte gelesen, die ich mit Euch teilen möchte. Viel Spaß beim Lesen.

Das Weihnachtslicht
von Christine Götter,1992
Eines Abends im Advent, es war irgendwann in den 90-iger Jahren, beschloss das Christkind Weihnachten wieder einmal auf der Erde zu verbringen.
Es war lange nicht mehr dort gewesen. Der Weg zur Erde war weit und beschwerlich und er wurde auch kaum mehr begangen, außer von ein paar Engeln. Diese mussten sich ab und zu da unten umsehen, denn sie schrieben die Chronik der Erde.
Nur einer machte sich Jahr für Jahr auf den Weg, das war der Weihnachtsmann. Viel Arbeit hatte er nicht mehr, denn es gab nur noch sehr wenige Kinder, die an ihn glaubten. Für diese Kinder machte er sich besondere Mühe, denn sie waren seine Hoffnung für den Frieden der Erde.
Das Christkind konnte den traurigen Erzählungen des Weihnachtsmannes kaum Glauben schenken, "er war halt doch schon ein recht alter Mann." Auch die Chronik, welche die Engel schrieben, erschien ihm nicht wahr. "Diese Engel übertreiben doch immer wieder, ich will mich selbst überzeugen!"
So kam es, dass das Christkind am Morgen des Weihnachtstages auf der Erde landete. Es war entsetzt über all die Dinge, die es sich ansehen musste: Leute im Geschenke-Kaufrausch - Weihnachtslieder plärren aus Lautsprechern - angespannte, gehetzte Gesichter - schlichtweg ein Durcheinander, das es früher nie gegeben hatte.
Beim Kommentar einer jungen Frau horchte das Christkind auf: "Dieses Weihnachtsgetue nervt mich, hoffentlich ist der Rummel bald vorbei!"
"Das ist es wohl", dachte das Christkind. "Die Leute tun nur noch so, als ob Weihnachten wäre, das eigentliche Weihnachtsgefühl kennen sie längst nicht mehr."
Auch abends in den Familien wurde es kaum besser. Schnell - schnell,
in die Kirche. Heute muss man da ja hin, ist doch Weihnachten - rasch nach Haus, das Essen wird sonst kalt - der Teller ist noch nicht leer, schon quengeln die Kinder. Sie wollen ihre Geschenke, schließlich hat man sie lange genug neugierig gemacht. Gleich - ist es soweit - JETZT...
Dem Christkind stehen die Tränen in den Augen. So traurig war es lange nicht gewesen. Es musste etwas tun, um den Menschen wieder echte Freude zu schenken.
Da kam ihm eine Idee: Es hatte ja noch sein Weihnachtslicht einstecken! Mit dem tröstete es im Himmel kleine Engelchen, die von ihrer Wolke gefallen waren, oder spendete Trost für alle, die traurig waren. Wieso sollte dieses Licht auf der Erde nicht auch seine Wirkung tun? Rasch griff das Christkind in seine Tasche und streute Weihnachtslicht in jedes Haus. Es vergaß kein einziges.
Auf einmal wurde es überall still. Den Menschen wurde warm ums Herz. Die Erwachsenen wollten sich zuerst gegen dieses Gefühl wehren, denn sie kannten es nicht oder hatten es vergessen. Die Kinder aber, sie nahmen es sofort an. Für sie war es das Schönste, was sie je erlebt hatten.
Die Alten lächelten still. Ja, Weihnachten hatte seinen Zauber wieder, der im Laufe der Zeit verloren gegangen war.
"So etwas darf nie mehr geschehen" dachte das Christkind und ließ vorsorglich eine ganze Menge Weihnachtslicht auf der Erde zurück, bevor es sich wieder auf den Heimweg machte. Dieses besondere Licht brennt seitdem in jeder Kerze und bringt Frieden und Zuneigung, aber auch Ruhe und Nachdenklichkeit in die Häuser und Herzen der Menschen.
"Ja ja", brummte der Weihnachtsmann wohlwollend, als er das Christkind bei seiner Heimkehr empfing. "Du hast den Menschen das schönste aller Geschenke gemacht - du hast ihnen die Freude gegeben." Damit wandte er sich um und ging zu seiner Weihnachtswerkstatt.

Noch einen schönen Adventsabend und einen guten Wochenstart wünscht Euch
Eure Angela

Kommentare:

  1. Huhu Angela!
    Ich versuch´ein drittes Mal mein Glück, Dir einen Kommentar zu hinterlassen...
    Das ist eine sehr, sehr schöne Geschichte, sehr rührernd.
    Vielen, lieben Dank, dass Du sie mit uns teilst.
    Ganz viele, liebe Grüße!
    Niola
    PS: Dein Weihnachtscountdown ist nicht richtig, immer ein Tag zu viel...

    AntwortenLöschen
  2. Hallihallo Nicola!

    Schön, dass Du mal vorbei"schneist" ;)

    Aber der Weihnachtscountdown ist doch richtig, oder? Er zeigt nicht Heiligabend an - sondern Weihnachten.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Dein Kommentar, vielen Dank!